Infektionshygiene.de

Hygienemanagement
Berlin Brandenburg

Infektionshygiene.de © Oktober 2012 Andreas Ruhnau

Ursachen für Legionellen in der Trinkwasser- Installation

Erhöhte Mengen von Legionellen im Trinkwasser können auf folgende Ursachen zurückgeführt werden:






















Vermehrungsorte für Legionellen sind Wuchsbeläge oder Biofilme, die bevorzugt gebildet werden, wenn große Oberflächen vorhanden sind, wie z.B. in Filtern oder in zusätzlichen Ablagerungen durch Kalkausfall, Schlämme oder Korrosionsprodukte. In derartigen Biofilmen können Legionellen wirkungsvoll durch zusätzlich produzierte Schleimsubstanzen vor Desinfektionsmaßnahmen geschützt überleben. Diese Biofilme stellen ein Ökosystem dar, in dem auch Einzeller wie (harmlose) Amöben vorkommen, die sich wiederum von den dort vorhandenen Mikroorganismen ernähren. Auch Legionellen werden aufgefressen, jedoch im Innern der Amöbe nicht verdaut, können sich dort sogar vermehren und damit anreichern. Auch in Amöbencysten, die als lungengängige Partikel zu betrachten sind und Legionellen ebenfalls Schutz vor allen gängigen Desinfektionsmaßnahmen bieten, sind diese lebendig vorhanden.


Generell müssen bei einer Sanierung vorhandene Wuchsbeläge entfernt werden, da sonst trotz erfolgter thermischer Abtötung eine Wiederverkeimung geeignete Nährböden vorfände und die Ausgangsbelastung innerhalb weniger Tage wieder erreicht würde. Somit muss im Falle einer Sanierungsmaßnahme eine schnellstmögliche sichere Abtötung, das Entfernen der Wuchsbeläge und das Vermeiden einer Wiederverkeimung gewährleistet werden.